Dienstag, 3. Dezember 2013

Rezension: Starters von Lissa Price

Bewertung: 5 von 5 Herzen
Autor: Lissa Price
Verlag: Ivi Verlag
ISBN: 978-3-492-70263-8






Zeilen aus der Seite 59 und 60...
"Auf meiner Seite waren die Mädchen, auf der anderen Hunderte Jungen. Tyler war unter ihnen, aber ich konnte ihn nicht sehen. Dann sah ich ein Haus an einem See und Tyler, der mit einem strahlenden Lächeln durchs Gras rannte und eine Angelrute aufhob..."
 
 
 
 
 
 
 
 

Autor
Lissa Price ist Drehbuchautorin und lebt nacht mehreren Aufenthalten in Japan und Indien heute in Kalifornien. Ihr Roman "Starters" ist das höchstgehandelte Debüt der letzten Jahre.
 
 
Inhalt
Die 15-jährige Callie verliert ihre Eltern, als eine unheimliche Infektion alle tötet, die nicht schnell genug geimpft werden - nur sehr junge und sehr alte Menschen überleben. Während die Alten ihren Reichtum mehren, verfallen die Jungen der Armut. Hoffnung verspricht die Body Bank, ein mysteriöses Institut, in dem Jugendliche gegen Geld ihre Körper verleihen können. Das Bewusstsein des alten Menschen übernimmt den jungen Körper für eine Zeit, um wieder jung zu sein. Doch bei Callie geht es schief: Sie erwacht, bevor sie erwachen darf - in einem Leben, das ihr völlig unbekannt ist. Anstelle ihrer reichen Mieterin bewohnt sie eine teure Villa, verfügt über Luxus im Überfluss und verliebt sich in den jungen Blake. Bald aber findet sie heraus, dass ihr Körper zu einem geheimen Zweck gemietet wurde - um einen furchtbaren Plan zu verwirklichen, den Callie um jeden Preis verhindern muss...
 

Rezension
Aufmerksam auf dieses Buch bin ich dank der lieben Bloggerwelt geworden. Obwohl die Geschichte rein vom Klappentext sehr interessant klang, war ich dennoch etwas skeptisch. Der Grund ist, wie schon öfters erwähnt, dass ich nicht so auf Bücher wie auch Filme die in Richtung Science-Fiction gehen stehe. Man soll ja aber immer offen für neues sein, deshalb versuchte ich mich auch an diesem Buch und ich wurde mehr als nur positiv überrascht.

Die Vorstellung, zu einer Body Bank zu gehen und mein Körper an fremde Menschen zu vermieten, ist schon sehr beängstigend. Hier im Buch aber die einzige Hoffnung die für die junge Callie besteht und ich glaube, in dieser Situation hätte ich es wahrscheinlich auch getan. Nun, dass mir die Body Bank von Anfang an nicht ganz geheuer war, ist, denke ich verständlich. Die Geschichte ging für mich eigentlich erst richtig los, als Callie in ihrem Körper wieder erwachte. Jedoch nicht in der Body Bank sondern in einem Club. Damit war für sie klar, dass etwas schief gegangen sein musste. Damit niemand etwas merkte, versuchte sie so zu tun, als wäre alles in Ordnung. Ich fand, dass es Callie ziemlich gut gelang, sich als Ender in einem gemieteten Körper auszugeben, obwohl es hi und da schon ein paar brenzlige Situationen gab, wo ich dachte, dass sie nun auffliegt. Als Callie dann erfährt, was die Vermieterin mit ihrem Körper vor hatte, versucht sie dies mit aller Kraft zu verhindern aber es kommen ihr mit der Zeit Zweifel auf. Da war ich dann hin und her gerissen zwischen Callie und Helen, der Mieterin von Callie's Körper. Helen war mir auch sehr sympathisch, im Gegensatz zu den anderen Enders.

Die ganze Welt wie sie dort existiert... bereitete mir schon zwischendurch Kopfschmerzen. Vor allem als die Body Bank ein neues Angebot in Aussicht stellte und zwar, einen Körper für immer zu mieten und die damit verbundene Begeisterung der Enders. Welche kein Gedanke daran verschwenden was dann mit den Startes, welche ihren Körper vermieten, passiert. Eigentlich ist das typisch Mensch, passiert ja in unserer Zeit auch aber das ist ein anderes Thema.

Zwischendurch überschlagen sich die Ereignisse in diesem Buch sehr und manchmal hatte ich das Gefühl, dass das Glück einfach nicht auf ihrer Seite ist. Ich fieberte und litt deshalb sehr mit Callie mit. Ich möchte hier auch noch kurz was zu Blake anmerken und zwar war ich mir einfach nie recht sicher ob ich ihn nun sympathisch finden soll oder nicht. Schlussendlich konnte ich mich dann doch nicht ganz dazu durchringen, weil ich einfach das Gefühl nicht losgeworden bin, dass mit ihm etwas nicht stimmt.

Der zweite Band "Enders" wurde bei mir auch gleich ganz oben auf meiner Wunschliste notiert, weil ich echt gespannt bin wie es mit Callie weitergeht. Ich hoffe, dass es auch so ein gelungenes Werk ist wie der erste Teil.

Starters erhält von mir 5 von 5 Herzen.



 

Kommentare:

  1. Huhu,
    deine Rezi macht wirklich lust auf mehr :)
    Das Buch liegt schon ein Weilchen auf meinem SUB und ich sollte es jetzt wohl endlich mal lesen ^^

    LG ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey!

      Ja, ich kann's dir wirklich empfehlen. ;)

      LG

      Löschen
  2. Ich fand das Buch auch total klasse. Schön, dass du es nun auch gelesen hast.
    LG
    Sunny

    AntwortenLöschen