Montag, 13. Januar 2014

Rezension; House of Night 01; Gezeichnet von P.C. Cast und Kristin Cast

Bewertung: 4.5 von 5 Herzen
Autor: P.C. Cast und Kristin Cast
Verlag: FJB Verlag
ISBN: 978-3-596-86003-6
 
 
 


 
 
Zeilen aus der Seite 207 ...
"«Sei gesegnet», murmelte ich, überrascht über den elektrisierenden Schauer, der durch meinen Körper ging, als der feuchtkalte Stern Form auf meiner Stirn angenommen hatte."
 
 
 
 
 
 
 
 


Autor
P.C. und Kristin Cast sind das erfolgreichste Mutter-Tochter-Autorengespann weltweit. P.C. ist Lehrerin und preisgekrönte Fantasy-Autorin. Kristin studiert Kommunikationswissenschaft an der Universität von Tulsa und hat bereits verschiedene Preise für ihre journalistischen Texte und ihre Gedichte erhalten. Die beiden leben in Tulsa, Oklahoma.
 
 
Inhalt
Als auf der Stirn der 16-jährigen Zoey eine saphirblaue Mondsichel aufscheint, weiss sie, dass ihr nicht viel Zeit bleibt, um ins House of Night, das Internat für Vampyre, zu kommen. Denn jetzt ist sie Gezeichnet. Im House of Night soll sie zu einem richtigen Vampyr ausgebildet werden - vorausgesetzt, dass sie die Wandlung überlebt. Zoey ist absolut nicht begeistert davon, ein neues Leben anfangen zu müssen, so ganz ohne Ihre Freunde - das einzige Gute ist, dass ihr unerträglicher Stiefvater sie dort nicht mehr nerven kann. Aber Zoey ist kein gewöhnlicher Vampyr - sie ist eine Auserwählte der Vampyrgöttin Nyx. Und sie ist nicht die Einzige im House of Night mit besonderen Fähigkeiten.
Quelle: FJB
 
 
Rezension
Dieses Buch lag schon, hmmm ich glaub seit etwa drei oder vier Jahren auf meinen SuB. Klappentext klang gut, Cover sah gut aus also ab zur Kasse. Ein paar Seiten habe ich damals gelesen und ich weiss nicht wieso aber irgendwie sagte es mir damals überhaupt nicht zu, dass ist auch der Grund wieso es nun so lange wieder auf meinem SuB lag. Als ich letztens mich dann endlich für dieses Buch entschieden habe, war ich natürlich anfangs noch etwas skeptisch, weil's mir damals nicht so gefallen hat. Jetzt muss ich sagen, dass ich überhaupt keine Ahnung habe, wieso ich es abgebrochen hatte. Vor allem habe ich jetzt sehr viel aufzuholen. Ich hätte damals nie gedacht, dass es schlussendlich zu einer Reihe wird die so viele Bänder umfasst. Es schreckt mich natürlich etwas ab aber ich werde an dieser Reihe sicher dran bleiben. Ich bin gespannt wie mir die Fortsetzungen gefallen werden, da die Meinungen dazu ja sehr gespalten sind, wie ich so mitbekommen habe.

Zoey war mir von Anfang an sehr sympathisch, sie wirkte auf mich sehr natürlich. Im Gegensatz zu manch anderen Charakteren wie  z.B. die "Zwillinge " Erin und Shaunee, welche Freundinnen von Zoey sind. Erin und Shaunee gingen mir manchmal etwas auf die Nerven, mit ihren Kommentaren und Sprüchen. Sie wirkten auf mich etwas überdreht und damit bin ich nicht immer ganz klar gekommen. Ganz anders sieht es bei Stevie Rae aus. Die Zimmergenossin von Zoey, welche auch schnell zu ihrer besten Freundin wird, war mir von Anfang an mit ihrer fröhlichen Art sehr sympathisch und ich schloss sie sehr schnell in mein Herz.

Im Vergleich zu anderen Vampirbüchern die meistens eher etwas klischeehaft sind, hebt sich diese Reihe in meinen Augen etwas davon ab. Das hängt damit zusammen mit verschieden Punkten zusammen. Zum einem ist es in diesen Büchern so, dass die Menschen von den Vampyren wissen und klar nicht alle können das akzeptieren und haben viele Vorurteile. Zu dieser gehört auch der Stiefvater von Zoey und deren Mutter, welche sehr unter dem Einfluss von ihrem Mann steht. Dann ist ein weiterer Punkt, dass die Jungvampyre gezeichnet werden mit einer unausgefüllten Mondsichel auf der Stirn. Die Mondsichel wird dann ausgefüllt, wenn sie die Verwandlung zum Vampyr vollends überstanden und vollzogen haben. Nicht jeder Jungvampyr übersteht die Wandlung. Ich finde es sehr speziell, dass diese Vampyre hier Rituale vollziehen in der sie alle fünf Elemente mit einbeziehen und auch affin zu einem oder mehreren Elementen sein können, was aber auch nicht auf jeden zutrifft.

Mit der doch sehr Jugendlichen-Sprache hatte ich jetzt zum Glück nicht so meine Mühen, wie ich es schon bei vielen gelesen habe. Klar ab und zu nervt es schon etwas aber ich fand das jetzt nicht so schlimm. Spannend war das Buch vor allem zum Schluss hin und das Ende lässt einen gleich zum nächsten Buch greifen.

House of Night; Gezeichnet erhält von mir 4.5 von 5 Herzen.

 

Kommentare:

  1. Schön, dass es dir gefallen hat. Ich bin bei der Reihe nun bei Teil 10 angelangt. Erin und Shaunee mag ich auch am wenigsten an der Reihe. Sie sind sehr nervig und es wird auch nicht besser.
    Liebe Grüße
    Sunny

    AntwortenLöschen
  2. Hallo,
    bin gerade über deinen Blog gestolpert.
    Das Buch liegt auch schon auf meinem Sub, und nach der Rezi freue ich mich schon darauf, es zu lesen.
    Kannst ja mal bei mir vorbeischauen: http://bienesbuecher.blogspot.com/
    LG Sabrina

    AntwortenLöschen