Freitag, 19. September 2014

Rezension; Die Bestimmung - letzte Entscheidung von Veronica Roth

Bewertung: 4 von 5* Herzen
Autor: Veronica Roth
Verlag: cbt Verlag
ISBN: 978-3-570-16157-9





Zeilen aus der Seite 9...
"Ich gehe in meiner Zelle im Hauptquartier der Ken auf und ab, ihre Worte hallen mir noch in den Ohren."


!!Kann Spoiler enthalten!!










Autor
Veronica Roth lebt in Chicago und studiert  an der dortigen Northwestern University Creative Writing. Im Alter von nur 20 Jahren schrieb sie während ihres Studiums den Roman, der später "Die Bestimmung" wurde, und mit dem sie in den USA auf Anhieb die Bestsellerlisten stürme.

 
Inhalt
Die Fraktionen haben sich aufgelöst und Tris und Four erfahren, dass ihr ganzes Leben eine Lüge ist: Es gibt eine Welt ausserhalb ihrer Stadt, ausserhalb des Zauns. Für Tris und Four steht fest, dass sie diese neue Welt erkunden wollten. Gemeinsam. Doch sie müssen erkenne, dass die Lüge hinter dem Zaun grösser ist, als alles, was sie sich vorstellen konnten, und die Wahrheit stellt ihr Leben völlig auf den Kopf. Als Tris dann auch noch die letzte Entscheidung treffen muss, kommt alles ganz anders als gedacht...
Quelle: cbt

 
Rezension
Ein weiterer finaler Band einer Reihe. Für mich war er nicht so sehr ersehnt, wie manch anderer, dennoch freute ich mich sehr ihn endlich lesen zu können. Auf das so oft verteufelte Ende war ich natürlich besonders gespannt, doch für mich war es keine allzu grosse Überraschung...

Der letzte Teil dieser Reihe fand ich sehr gut, dennoch kommt er für mich nicht an seine Vorgänger ran. Ich hatte oft das Gefühl, dass sich viele Handlungen immer wieder wiederholten und es einfach nicht richtig vorwärts ging. Das ist wohl der Hauptgrund, wieso ich teilweise nur sehr schleppend vorankam. Ich hatte die grosse Hoffnung, dass Tris und Tobias (Four) nach all den schrecklichen Ereignissen was dazu gelernt hätten. Leider versandete diese erneut, denn die Ehrlichkeit zueinander konnten sie erneut nicht einhalten. Ab den letzten 100 Seiten kam dann dafür nochmals richtig Spannung auf. Hier konnte ich das Buch dann fast gar nicht mehr aus den Händen legen und musste einfach wissen, wie es weitergeht. Hier war wohl auch in etwa der Zeitpunkt, ab dem Tris und Tobias auch endlich ehrlich miteinander waren und keine Geheimnisse mehr voreinander hatten.

Ich kann gar nicht sagen, wie viele Rezensionen ich gelesen hatte, die das Ende verfluchten. Für mich war das Ende allerdings nicht sehr überraschend. Irgendwann im zweiten Band kam bei mir immer mehr den Verdacht auf, dass es nur ein Ende geben kann. Klar, das Ende ist schlimm und sehr traurig aber für mich dennoch ein Gutes. Ein anderes hätte schlicht einfach nicht gepasst. Mich hat das Ganze emotional sehr berührt und ich konnte nur mit ganz viel Mühe die Tränen unterdrücken. Ich verteufle das Ende nicht, sondern sage Hut ab, dass Veronica Roth sich so entschieden hat.
 
Für mich erhält der Abschluss der "Die Bestimmung"-Trilogie nicht wegen des Endes einen Abzug in der Bewertung. Der Grund dafür ist schlicht, dass er insgesamt etwas schwächer war als seine Vorgänger, dass sich viel wiederholt hat und ich einfach nur sehr schleppend voran kam und es mich nicht ganz so fest fesseln konnte. Dennoch würde ich sagen, dass meine Bewertung mehr als gut ist. ;)

"Die Bestimmung - letzte Entscheidung" erhält von mir 4 von 5* Herzen.


 

Kommentare:

  1. Halli hallo

    Ich sehe das genau wie du das Ende war für mich einfach rund und authentisch alles andere hätte nicht zur gesamten Trilogie gepasst und zu dem was die Autorin uns mit der Geschichte sagen wollte.
    Von daher auch von mir ein Hut ab!

    Verstehe ich gut warum du einen Stern abgezogen hast mir ging es bei Band zwei so.
    Hier fand ich es einfach unheimlich spannend, dass endlich all meine Fragen beantwortet wurden!
    Ich war ehrlich gesagt nicht so berührt, aber das lieg wahrscheinlich daran, dass ich mich nie wirklich mit Trish verbunden fühlte von Anfang an obwohl ich die Trilogie ansonsten wahnsinnig gerne gelesen habe!

    Tolle Rezi!
    Liebe Grüsse Bea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mir erging es auch so, ich fühlte mich mit Tris auch nie richtig verbunden, ich weiss gar nicht genau wieso... Ich denke mich hat das ganze auch mehr berührt wegen Four, zu ihm fühlte ich mich mehr verbunden. Das alles aus seiner Sicht zu lesen und mit ihm mitzufühlen ging mir schon etwas an die Nieren, muss ich zugeben. ;) Er faszinierte mich insgesamt auch viel mehr als Tris. Was auch der Grund ist, weshalb ich mich schon sehr auf Fours Geschichte freue.

      Liebe Grüsse zurück ;)

      Löschen