Freitag, 5. September 2014

Wölkchens Freitags Fragen # 61 (3.0)

 
Diese tolle Aktion ist von Wölkchen. Mehr Infos zu dieser Aktion findet ihr auf ihrem Blog.
 
 
 

 
Bücher-Frage:
1. Brauchst du ein Happy End am Ende eines Buches?
Klar mag ich Happy Ends, wer mag die nicht? Es kommt jedoch ganz auf die Geschichte bzw. Handlung an. Es gibt Bücher bei denen ein Happy End nicht passt und einfach fehl am Platz wären, dann bin ich aber auch nicht enttäuscht. Es ist natürlich immer das beste und schönste Gefühl, wenn man ein Buch mit einem Happy End beenden kann aber wie das auch im echten Leben so ist, kann man das sich nicht immer aussuchen.

 
Private Frage:
2.  Machst du Sport? – Falls ja, welchen?
Wenn ich eine gute Phase habe und meinen inneren Schweinehund im Griff habe, mache ich regelmässig Fitness d.h. Kraft- und Ausdauertraining. Nach all den Jahren gehe ich ab nächster Woche meiner Leidenschaft dem Reiten wieder nach. Ich bin ja schon sehr gespannt wie ich mich nach 14-Jahren "Pause" im Sattel so machen werde.
 
 
Und wie sieht es bei euch so aus?
 
 
 

Kommentare:

  1. Huhu!

    Ja, ich mag auch am liebsten Happy Ends :) Klar, manchmal gibt es schon Bücher, da passt es nicht, aber solche kommen mir zum Glück so gut wie gar nicht unter :D

    Sport hab ich auch eine Zeitlang gemacht, bin aber momentan recht unmotiviert und die Zeit fehlt mir auch ...
    Reiten ist toll, das macht dir sicher wieder Spaß!

    Liebste Grüße, Aleshanee

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, Zeit ist für Sport schon sehr wichtig. Die ist bei mir auch immer eher etwas knapp, vor allem möchte ich ja nicht, dass das Lesen zu kurz kommt. ;) Ich hoffe es, früher tat es das auf jeden Fall. ;)

      Löschen
  2. Moinmoin,

    sehe ich genauso mit den Happy Ends; schöner ist ein gutes Ende auf jeden Fall; wenn es zur Geschichte passt!

    Kraft-und Ausdauer wollte ich auch immer mal trainieren; aber bislang habe ich den richtigen Anstoß noch nicht gehabt... Reiten kann ich nicht, stelle es mir aber toll vor!

    Liebe Grüße, Julie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Irgendwann muss man halt seinen inneren "Schweinehund" überwinden, dass muss ich immer wieder aufs neue. Dafür fühlt man sich nachher viel besser. ;) Vielleicht findest du ja irgendwann den richtigen Anstoss. ;)

      Löschen
  3. Halli hallo
    Für mich muss ein Ende einfach rund sein, stimmig, passend zur Geschichte und den Charakteren und authentisch, daher kann ich auch gut damit leben wenn es kein sogenanntes Happy End gibt.

    Ich gehe 1-2x die Woche ins Krafttraining im Sommer 1x pro Woche walken und im Winter dann 1x pro Woche ins Aqua Fit ;)
    Liebe Grüsse Bea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So geht es mir auch. ;)

      Ins Aqua Fit bin ich auch eine Zeit lang gegangen, zusammen mit meinem Mann. ;) Irgendwie konnte ich mich dann doch nicht so richtig damit anfreunden... Auf jeden Fall bist du ja ganz schön fleissig was den lieben Sport angeht! ;)

      Löschen
  4. Awww! Reiten! Ich wünsche Dir so viel Spaß! Mit zuvielen Allergien ist mir dieser Spaß leider nicht mehr gegönnt, aber ich freu mich für jeden, der dieses Glück hat :)

    Liebe Grüße
    Asti

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh je, du Arme! Das ist natürlich sehr ärgerlich und schade. Danke dir, ich freue mich auch schon sehr! ;)

      Löschen
  5. Tolle Fragen :) und tolle Antworten!
    Nein ich mache kein Sport und Happy End ist zwar toll aber so vorhersehbar xD! Aber liebe Happy Ends ♥

    Liebe Grüße

    Alisia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das stimmt! Meistens sind die Happy Ends doch eher vorhersehbar, es gab aber auch schon Bücher bei denen ich das Ende vorausahnte, auch ohne Happy End;) Happy Ends sind schon was schönes.

      Löschen
  6. Huhu,

    das mit dem Happy End sehe ich genauso wie du, es ist schön wenn ein Buch eines hat, denn es lässt einen mit einen guten Gefühl zurück. Aber es muss eben passen. Ein erzwungenes Happy End mag ich da auch nicht haben.

    Ich bin jetzt im Urlaub das erste mal "richtig" geritten, das heißt ohne das mich irgendeiner am Pferd geführt hat, so wie es bei Kindern immer ist. War eine tolle Erfahrung, aber ich muss wirklich sagen, dass ich vor Pferden großen Respekt habe, wenn die einen runter werfen..aua...vorallem Galopp war erst etwas gewöhnungsbedürftig, dachte erst ich falle runter weil ich so gehoppst bin auf dem Pferd xD Aber nach einer weile ging es.

    Liebe Grüße
    Frau Wölkchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Respekt vor dem Pferd zu haben, ist sicher nicht schlecht. ;) Das mit dem runterwerfen, kenn ich zu gut einmal hat es mit einem gebrochenen Arm geendet. Hehe ach da gewöhnst du dich dran, irgendwann hat man den Dreh raus wie man sitzen muss und dann ist es auch sehr angenehm. ;)

      Löschen